Beteiligte

Bei I:NE engagieren sich Lehrende, Beschäftigte und Studierende, die sich für eine „nachhaltigere“ Hochschule in Lehre, Forschung, Transfer und Betrieb einsetzen. Jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen.

Ahrend, Klaus

Prof. Dr. Klaus-Michael Ahrend ist Honorarprofessor an der h_da. Sein Schwerpunkt in der Lehre sind seit 2005 Unternehmensstrategien sowie Geschäftsmodelle, die zu einer Nachhaltigen Entwicklung beitragen.

Er studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen, der Wirtschaftsuniversität Wien und der London School of Economics and Political Science. 2001 wurde er an der Universität Trier zum Dr. rer. pol. promoviert. Nach einer Tätigkeit als Berater im Bereich Energiewirtschaft bei der Strategieberatung Accenture wechselte er 2005 als kaufmännischer Leiter zu den Stadtwerken Offenbach und war zusätzlich von 2006 bis 2008 Geschäftsführer der Lokalen Nahverkehrsorganisation Offenbach. Seit April 2008 ist Ahrend Vorstandsmitglied der HEAG Holding AG und verantwortet dort die Geschäftsfelder Energie und Wasser, Telekommunikation und IT, Entsorgung und Abwasser sowie Gesundheit und Soziales. Er ist Mitglied in mehreren Aufsichtsgremien, unter anderem bei der HSE und ihren Töchtern, bei den Eigenbetrieben Bäder sowie Entsorgung und Abwasser (EAD) der Stadt Darmstadt sowie im Klinikum Darmstadt. Er engagiert sich zudem im Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)

Almeling, Christopher

Christopher Almeling ist seit 2010 Professor für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung an der Hochschule Darmstadt und seit März 2017 Dekan des Fachbereichs Wirtschaft. Er studierte Betriebswirtschaftslehre an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Während seiner Tätigkeit bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers promovierte er an der Universität Frankfurt und absolvierte im Jahr 2008 das Wirtschaftsprüferexamen. Almelings Forschungsschwerpunkte liegen neben Fragen des betriebswirtschaftlichen Prüfungswesen im Bereich der Messung öffentlicher Wertschöpfung und der Analyse von Unternehmensberichterstattung.“

Barkmann, Jan

Jan Barkmann ist seit 2015 Professor für Risiko- und Nachhaltigkeitswissenschaften an der h_da. Er lehrt v.a. im Sozial- und Kulturwissenschaftlichen Begleitstudium, im Master-Studiengang RASUM und im neu aufgebauten Studiengang Angewandte Sozialwissenschaften, den er leitet.

Barkmann ist promovierter Ökologe und habilitierter Umwelt- und Ressourcenökonom. Seit seinem Promotionsprojekt beschäftigt er sich wissenschaftlich mit Fragen zur Modellierung und Indikation Nachhaltiger Entwicklung. Insbesondere interessieren ihn Fragen an der Schnittstelle zwischen Natur- und Sozialwissenschaften: Schutz und Nutzung der biologischen Vielfalt, Wertschätzung für die nicht marktgängigen Leistungen der Natur (Ecosystem Services), Bereitschaft sich vor (oft menschengemachten) Risiken zu schützen. Seit einer Beschäftigung an der Georg-August-Universität Göttingen arbeitet er zu Nachhaltigkeitsfragen in ländlichen Gebieten (auch international: Ecuador, Chile, Madagaskar, Indonesien, China); in Darmstadt ist der Blick auf die Nachhaltigkeit in gewerblichen Betrieben (CSR) und in Wertschöpfungsketten hinzugekommen.

Banašek-Richter, Carolin

Carolin Banašek-Richter arbeitet seit 2012 als Mitarbeiterin der Abteilung Sicherheit und Umwelt an der h_da. Sie ist für das Abfallmanagement an der Hochschule zuständig und unterstützt die Arbeit der Arbeitssicherheit. Sie interessiert sich v.a. für die konkrete Umsetzung von nachhaltigen Themen im Betrieb der Hochschule und im Hochschulalltag.

Sie studierte Biologie in Bayreuth, Mainz und an der University of Delaware in den USA und promovierte auf dem Gebiet der Theoretischen Ökologie in Neuchâtel in der Schweiz. Neben der Doktorarbeit absolvierte sie im Fernstudium eine Ausbildung zur Referentin für Umweltschutzmanagement und war anschließend als PostDoc an der TU Darmstadt beschäftigt. An der h_da lehrte sie mehrere Jahre Umweltmanagement im Fachbereich Wirtschaft und war im Fachbereich Bauingenieurwesen als Lehrbeauftragte für das Projekt Umwelttechnik tätig.

Bauer, Hans-Peter

Bosankic, Alen

Alen Bosankic ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Wirtschaft. Er studierte Politikwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt/M. und beschäftigte sich bereits während seines Studiums mit Aspekten der Nachhaltigkeit in Geschäftsstrategien von global tätigen Unternehmen (CSR). Der Schwerpunkt seiner aktuellen Arbeit liegt im Bereich von Bankenaufsichts- und Regulierungsprozessen. Dabei interessiert ihn, wie das globale Banken- und Finanzsystem nachhaltiger sowie resilienter gestaltet werden kann und wie Aufsicht und Regulierung dabei konzipiert sein müssen. Die Vernetzung über I:NE ermöglicht ihm, Nachhaltigkeit des Banken- und Finanzsystems in einem breiteren gesellschaftlichen Kontext zu sehen und Wechselwirkungen in dieser Hinsicht besser einzuordnen.

Below, Nicola

Nicola Below ist seit 2008 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Darmstadt tätig und hat während dieser Zeit verschiedene interdisziplinäre Forschungsprojekte im nationalen sowie europäischen Kontext bearbeitet und koordiniert.

Seit 2017 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die interne EU-Forschungsförderung an der Hochschule Darmstadt („EU-Strategie“) tätig und arbeitet zusätzlich an Forschungsprojekten der Sonderforschungsgruppe sofia mit. Sein Forschungsinteresse gilt dem Umgang mit Informationen im Risikoverwaltungskontext, Produkt- und Stoffrecht („REACH“).

Der Jurist schloss 2017 seine interdisziplinäre Promotion zum Thema „Partizipation und Transparenz der europäischen Chemikalienregulierung“ ab (Universität Kassel in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt).

Döring, Johannes

Johannes Döring studiert seit 2015 Umweltingenieurwesen an der h_da. Für ihn ist Nachhaltige Entwicklung etwas, was alle Bereiche des Lebens betrifft. Sie ist die Grundlage für ein gleichwertiges Leben für die Zukunft. Der Studiengang Umweltingenieurwesen beschäftigt sich für ihn mit nur einem kleinem, technischen Teil Nachhaltiger Entwicklung, der aber von nicht minder großer Bedeutung im Vergleich zu den anderen Thematiken steht. Nachhaltige Entwicklung beginnt mit der Organisation und Planung. Um wirklichen Erfolg für und in der Zukunft zu haben, muss das Thema Nachhaltige Entwicklung greif- und erlebbar sein, um Menschen mitzunehmen aus einem Verstehen heraus. Die Initative: Nachhaltige Entwicklung bietet für ihn ein Forum, in dem er gleichberechtigt mitreden kann und Motivation für eigene Themen schafft.

Döring, Thomas

Prof. Dr. Thomas Döring lehrt im Bereich des sozial- und kulturwissenschaftlichen Begleitstudiums sowie im Schwerpunkt „Umwelt und Nachhaltigkeit“ des Studiengangs Wirtschaftspsychologie des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften. Seine Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind Stadt- und Regionalökonomik, Umwelt- und Nachhaltigkeitsökonomik, Verbraucherökonomik sowie Öffentliche Finanzen. Er studierte Soziologie und Volkswirtschaftslehre an der Philipps-Universität Marburg, promovierte dort 1997 zu Fragen der europäischen Umweltpolitik und habilitierte sich 2001 mit einer Arbeit zur Verknüpfung von Institutionenökonomik und Finanzausgleich. Zuvor war er bis 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung sowie zwischen 2003 und 2006 Planungsreferent beim Präsidium der Universität Kassel mit Zuständigkeit u.a. für den Bereich der Umweltwissenschaften. Es schloss sich eine Professur für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt öffentliche Finanzwirtschaft an der Fachhochschule Kärnten an, bevor er 2011 an die Hochschule Darmstadt berufen wurde, wo er zudem seit 2012 das Zentrum für Forschung und Entwicklung und seit 2015 zusätzlich das Servicezentrum Forschung und Transfer leitet. In beiden letztgenannten Funktionen ist er beteiligt an der Ausarbeitung einer neuen Transferstrategie für die Hochschule Darmstadt, die an den Zielen „Nachhaltigkeit“ und „Transdisziplinarität“ ausgerichtet ist.

Frommer, Birte

Birte Frommer ist seit 2014 Professorin für Raum- und Umweltmanagement am Fachbereich Bauingenieurwesen der h_da. Sie lehrt in den Studiengängen des Bau- und Umweltingenieurwesens Fächer in den Bereichen Infrastruktur- und Umweltplanung, Stadt- und Regionalentwicklung.

Vor Ihrer Tätigkeit an der h_da war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Planungs- und Ingenieurgesellschaft INFRASTRUKTUR & UMWELT, am Institut iwar der TU Darmstadt, sowie als freie Sachverständige im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ, heute giz) beschäftigt.

Sie studierte Geographie, Geologie und Landschaftsplanung an der TU Darmstadt und der J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/M. und promovierte 2010 an der TU Darmstadt zum Thema regionale Anpassungsstrategien an den Klimawandel.

Ihre Forschungsinteressen liegen in den Themenebereichen Nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung, Regionale und interkommunale Kooperation, Strategische Planung sowie Anpassung an den Klimawandel und Klimaschutz.

Führ, Martin

Der Jurist lehrt Verfassungs-, Umwelt- und Technikrecht sowohl im Begleitstudium Sozial- und Kulturwissenschaften (SuK, seit 1990) [link] als auch u.a. in den Studiengängen Biotechnologie, Chemie, Energiewirtschaft und Gestaltung. Er leitet den deutschsprachigen Master-Studiengang „Risk Assessment and Sustainability Management“ (RASUM) an der h_da und die Forschungsgruppe sofia [link: Abschnitt 3.2].

Martin Führ studierte Rechtswissenschaften an der Universität Frankfurt/Main (1. und 2. Juristisches Staatexamen), wo er auch promovierte (1989) und sich mit der Schrift „Eigen-Verantwortung im Rechtsstaat“ habilitierte (2002; venia legendi für Öffentliches Recht, Rechtstheorie und Rechtsvergleichung). Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut e.V. und leitete dort das Rechtsreferat. Nach Vertretungsprofessuren an der Fachhochschule Darmstadt war er an der Universität Kassel und an der Fachhochschule Fulda (Professur „Rechtsfragen der Technikentwicklung“) tätig, bevor er 1995 als Professor im Begleitstudium Sozial- und Kulturwissenschaften tätig wurde nach Darmstadt kam.

Geyer, Dirk

Glindemann, Oliver

Oliver Glindemann war von Februar 2005 bis August 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter der hochschuldidaktischen Arbeitsstelle der Technischen Universität Darmstadt. Seit September 2009 ist er an der Hochschule Darmstadt im Ressort „Studium, Lehre und studentische Angelegenheiten“ im Bereich der internen Weiterbildung angestellt.

Oliver Glindemann hat Psychologie an der Technischen Universität Darmstadt studiert und das Studium 2005 mit dem Diplom abgeschlossen. Von 2007 bis 2011 hat er die Lehrveranstaltung COP-Projekt des Instituts für Politikwissenschaft der TU Darmstadt mit betreut, in der Studierenden das Nachhaltigkeitsengagement von deutschen Großunternehmen analysierten. Zum Wintersemester 2017/2018 wechselt er in den Fachbereich Gesellschaftswissenschaften in den Studiengang Angewandte Sozialwissenschaften.

Hanss, Daniel

Daniel Hanss ist seit 2015 Professor für Umweltpsychologie und Nachhaltigkeit im Studiengang Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Darmstadt. Seine Schwerpunkte in der Lehre sind Umweltpsychologie sowie Psychologie des Urteilens und Entscheidens. Er studierte zunächst Volkswirtschaftslehre, Pädagogik und Psychologie an der Universität Heidelberg, dann Wirtschaftspsychologie an der Fachhochschule (später Universität) Lüneburg und der Michigan State University in den USA. Seine Doktorarbeit schrieb er zum Thema nachhaltiger Konsum an der Psychologischen Fakultät der University of Bergen in Norwegen.  

Vor seiner Tätigkeit an der Hochschule Darmstadt arbeitete er als Marktforscher u.a. bei GfK, Division Automotive Research, in Nürnberg und forschte an der University of Bergen im Fachbereich Psychologie u.a. über nachhaltigen Konsum und die Bedeutung von Wirksamkeitserwartungen für individuelle Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung.  

Er ist Dozent für Umweltpsychologie an der University of Bergen, Mitglied in der Fachgruppe Umweltpsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) und Mitherausgeber der Zeitschrift Umweltpsychologie.

Heddrich, Wolfgang

Hentschel, Anja

Hermann, Christine

Christine Hermann studiert seit 2015 Umweltingenieurwesen an der h_da. Nachhaltigkeit bedeutet für sie einen Lebensstil zu führen, der vereinbar ist mit Gewissen, mit dem sozialen Umfeld und der Umwelt. Ihr Ziel ist es, authentisch zu sein und nachhaltiges Handeln zu fördern. Dazu gelte es, mit gutem Beispiel voranzugehen. Unsere Hochschule zu transformieren, sieht sie als große Herausforderung und gleichzeitig als Chance, die Möglichkeiten auszuschöpfen, um tatsächlich etwas zu verändern oder zunächst den Anfang zu machen und den Grundstein für eine nachhaltige Entwicklung an der Hochschule zu legen. Sie sagt „I:NE ist eine einzigartige Gemeinschaft die gemeinsam alle Fassetten der Hochschule nachhaltig gestalten will und dabei stets für neue Mitglieder und Ideen offen ist.“ Als Studentin fühlt sie sich bei I:NE willkommen und ernst genommen.

Hofmann, Florian

Florian Hofmann ist seit seinem dritten Semester (WS 2016/17) im Studiengang Elektro- und Informationstechnik Teil von stI:NE. Seit längerer Zeit beschäftigt er sich privat mit ethischen und ökologischen Zusammenhängen in der IT- und Elektronikindustrie, insbesondere in den Bereichen Smartphones, Elektroschrott und Open Source Hard- und Software.

Bei stI:NE reizt ihn besonders die Greifbarkeit und Nähe der Projekte, die im direkten Hochschulumfeld stattfinden und nachhaltig wirksame Veränderungen hervorrufen können. Ihm ist es wichtig etwas Bleibendes zu hinterlassen, von dem auch längerfristig profitiert werden kann. Besonders auch in seiner Fachrichtung, die in unserem Alltag einen immer größeren Stellenwert einnimmt, möchte er die Zukunft mitgestalten.

Ihrig, Mathias

Mathias Ihrig ist Studienberater an der h_da. Studien- und Berufswahl bieten dem einzelnen eine besondere Möglichkeit, Gestaltungswillen zu entwickeln und perspektivisch Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt wahrzunehmen. Das Studium an der h_da kann dazu in verschiedenen Bereichen die erforderlichen Kompetenzen entwickeln und einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung leisten. In der Beratung (www.h-da.de/beratung) von Studieninteressierten geht es meist darum, eine Passung herzustellen, d.h. Klientinnen und Klienten zu dem für sie richtigen Studium zu begleiten. Ob das gelingt, lässt sich am Studienerfolg messen und ist letztlich mitentscheidend für das Empfinden persönlichen Glücks.
Bei Problemen während des Studiums kann die Studienberatung helfen, Lösungen und Wege zu finden, damit die Flinte nicht zu schnell ins Korn geworfen wird.
Als Beauftragter für Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung verfolgt Ihrig das Ziel, allen Menschen allen chancengleiche Teilhabe an akademischer Bildung zu ermöglichen (www.h-da.de/behinderung).

Jeromin, Ingo

Ingo Jeromin ist seit April 2016 Professor im Fachgebiet elektrische Energieversorgung, erneuerbare Energien und Energieeffizienz der h_da.
Zuvor war er im Hessischen Wirtschaftsministerium im Referat "Energiepolitik, Erneuerbare Energien, Energietechnologien", bei dem Frankfurter Energieversorger Mainova als Referent des technischen Vorstandes und ebenfalls bei der Mainova als Referent in der Stabsstelle Wärme tätig.
Seit 2014 hat Ingo Jeromin den Vorsitz des VDE Bezirksvereins Rhein-Main und ist Sprecher der VDE Landesvertretung Hessen.
Er promovierte von 2007-2012 am Fachgebiet Elektrische Energieversorgung der Technischen Universität Darmstadt bei Prof. Dr.-Ing. Gerd Balzer mit dem Schwerpunkt Optimierung von Instandhaltungsstrategien für Hochspannungsnetze.

Sein Studium absolvierte er ebenfalls an der Technischen Universität Darmstadt im Fach Wirtschaftsingenieurwesen mit der technischen Fachrichtung Elektrische Energiesysteme und der wirtschaftlichen Fachrichtung Umweltökonomie.

Kleihauer, Silke

Silke Kleihauer koordiniert die Initiative: Nachhaltige Entwicklung. Sie arbeitet seit 2001 als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse (sofia) an der h_da und hat an einer Reihe interdisziplinärer und transdisziplinärer Forschungsvorhaben mitgewirkt. Ihre Expertise liegt im Bereich Risikoabschätzung von Chemikalien und Nachhaltigkeitsmanagement. Sie hat zudem federführend das Studiengangkonzept für den Masterstudiengang „Risk Assessment and Sustainability Management“ entwickelt und wirkt an Lehrangeboten im Sinne einer „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ mit.
Sie studierte Biologie in Würzburg und Göttingen, schrieb ihre Diplomarbeit in der Waldschadensforschung, sammelte praktische umweltpolitische Erfahrungen im Europäischen Umweltbüro in Brüssel, studierte Chemie in Frankfurt und schrieb ihre Doktorarbeit an der Schnittstelle zwischen Ökologie, Biotechnologie, Wissenschaftstheorie und Recht an der Universität Tübingen.
Silke Kleihauer ist aktives Mitglied im bundesweiten Partnernetzwerk "Hochschule und Nachhaltigkeit"

Klüh, Ulrich

Ulrich Klüh ist Professor für Volkswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Makroökonomik und Wirtschaftspolitik. Er ist Gründungsmitglied des Zentrums für Nachhaltige Wirtschafts- und Unternehmenspolitik. Nach seiner Promotion arbeitete er beim Internationalen Währungsfond, wo er sich der Finanzstabilität und Finanzmarktentwicklung sowie endlichen Rohstoffvorkommen widmete. Als Generalsekretär des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung untersuchte er unter anderem die Messung von Wohlstand, Nachhaltigkeit und Lebensqualität. Bei der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen initiierte und verantwortete er zahlreiche Veranstaltungen mit Nachhaltigkeitsbezug. Ein solcher Bezug wird auch in seinen Lehrveranstaltungen zur Politischen Ökonomie des Europäischen Integrationsprozesses (Vorlesung European Economics and Politics), zum Zusammenhang zwischen Organisationstheorie und Führung (Vorlesung Organisation, Management and Leadership) sowie in dem von ihm mitgestalteten Studiengang Public Management (Vorlesung Staat Wirtschaft und Gesellschaft) gesucht. In seiner aktuellen Forschung untersucht er unter anderem politökonomische Aspekte von Transformationsprozessen, Nachhaltigkeit auf Finanzmärkten sowie die makroökonomischen Auswirkungen von Investitionen zum Klimaschutz. In Lehre und Forschung geht es ihm insbesondere um die Frage, wie Wirtschaft und Gesellschaft mit und über Wirtschaft kommunizieren. Dahinter steckt die Einsicht, dass nachhaltige Formen der Wirtschaftspolitik und Unternehmensführung eine schwierige Balance finden müssen: Die Etablierung nachhaltiger Lebensweisen erfordert die hohe Koordinations- und Innovationskraft, die mit wirtschaftlicher Logik einhergeht; nimmt wirtschaftliche Logik jedoch überhand, wirkt sie in erheblichem Maße zerstörerisch auf Natur und Gemeinschaft.

Kopsch, Anke

Kutschmann, Jana

Jana Kutschmann ist seit Anfang 2018 eine zentrale Anlaufstelle bei I:NE, insbesondere für Studierende und für Themen rund um den Green Campus. Zu dem koordiniert sie die Erstellung des Nachhaltigkeitsberichtes. Sie ist Mitgründerin der Nachhaltigkeitsberatung „Sustainable Thinking“, welche sich aus ihrem Masterstudiengang Risk Assessement and Sustainability Management (RASUM) entwickelt hat. Zudem ist sie Lehrbeauftragte des Moduls Umweltmanagement an der h_da. Ihren Bachelor Umwelt- und Betriebswirtschaft schloss sie am Umwelt-Campus Birkenfeld ab.

Linow, Sven

Sven Linow ist seit 2014 Professor für Thermodynamik und Umwelttechnik am Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik. Zuvor war er bei dem Unternehmen Heraeus Quarzglas tätig; zunächst mit dem Schwerpunkt der Entwicklung hochreiner Quarzgläser für optische Telekommunikation, danach lange als Projekt-, dann als Entwicklungsleiter zum Thema Infrarot-Elektrowärme. 

Er ist wirkt aktiv an internationalen Normungsprozessen im Rahmen der „International Electrotechnical Commission“ (IEC) mit; wo er seit 2012 Chairman des Technischen Komitees zur Elektrowärme tätig ist (IEC TC 27: Industrial electroheating and electromagnetic processing) und in dem u.a. um Energieeffizienz von Elektrowärme-Anlagen sowie um Umweltbewusstes Design geht. In diesen Themenfeldern liegen auch seine Forschungsschwerpunkte. 

Studium der Physik und Vegetationsökologie in Hamburg, danach Promotion zum Themenbereich spektroskopischer Nachweis von reaktiven Radikalen in Verbrennungssystemen.

Matern, Carina J.

Mertz, Susanne

Susanne Mertz ist seit Mai 2017 im SFT (Servicezentrum Forschung und Transfer) als Referentin für Forschungs-, Wissens- und Technologietransfer tätig. Die diplomierte Pädagogin studierte Erziehungswissenschaften (Schwerpunkt Erwachsenenbildung), Soziologie und Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Universität zu Köln. Nach ihrem Studium war sie zunächst als Pädagogische Mitarbeiterin in beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen und Vermittlungsprojekten bei der GEBA mbH tätig.  Anschließend arbeitete sie von 2007-2010 als Wissenstransferberaterin in der Transferagentur der Fachhochschule Münster GmbH im Bereich der Ingenieurwissenschaften. Von 2012-2014 verantwortete sie an der Universität Siegen den Transferbereich und baute eine Stabsstelle auf, deren Leitung sie später übernahm. Seit 2014 arbeitet Susanne Mertz an der Hochschule Darmstadt. Im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik wurde sie mit der Studiengangentwicklung, Erstsemesterbefragungen und Marketing betraut und koordinierte verschiedene Aktivitäten der 6 MINT-Fachbereiche, wie bspw. Denkfabrik – rund um Mensch und Technik. Von Beginn an ist sie Mitglied der Initiative Nachhaltige Entwicklung. Zudem ist sie ausgebildeter und akkreditierter Coach der Wirtschaft (IHK) und lehrt seit 2015 mit Prof. Dr. Thomas Betz im Fernbachelor Elektro- und Informationstechnik der Hochschule Aschaffenburg das Modul „Ingenieurlösungen verbessern“.

Neugebauer, Linus

Linus Neugebauer studiert seit 2015 Umweltingenieurweisen an der h_da. Ihm ist es wichtig, ein Leben zu führen, wie es andere auch leben könnten ohne, dass dabei Rohstoffe verbraucht werden die nachfolgenden Generationen dann nicht mehr zur Verfügung stehen. Er sagt: „Ich sehe es als Herausforderung Nachhaltigkeit erfahrbar, messbar und genießbar zu machen.“ Mit seinem Studium des Umweltingenieurwesens an der Hochschule Darmstadt fühlt er sich damit gut aufgehoben. Er begrüßt ausdrücklich, dass viele Vorlesungen das Thema Nachhaltige Entwicklung thematisieren.

Rademacher, Lars

Lars Rademacher ist seit 2014 Professor für Public Relations im Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt und lehrt in den Studiengängen Onlinekommunikation, Onlinejournalismus und Medienentwicklung. Er ist Mitglied des Instituts für Kommunikation und Medien (ikum) und des Forschungsclusters Nachhaltige Prozesse und Verfahren der Hochschule und leitet seit 2016 den Studiengang Onlinekommunikation (BSc). Vor seiner akademischen Laufbahn hat er als Berater u.a. CSR-Projekte betreut und war bei der BASF Sprecher der CSR-Initiative „Wissensfabrik“. Er forscht unter anderem zu Public Legitimacy, Stakeholder Management, Compliance-Kommunikation, Unternehmenskultur und CSR und ist Editorial Board Member der „Critical Studies on Gorvernance and Sustainability“ (Emerald) und des „International Journal of Corporate Social Responsibility“ (JCSR).

Reichard, Achim

Ritter, Volker

Volker Ritter ist seit 2016 Professor für Modellbildung und Simulation von Energieflüssen in Gebäuden an der h_da. Er ist für Forschungsaufgaben zur Hälfte an das Institut Wohnen und Umwelt GmbH  entliehen. Schwerpunkte in der Lehre im Studiengang Gebäudesystemtechnik sind Erneuerbare Energiesysteme, nachhaltige Gebäudetechnik und die Simulation von dynamischen Gebäudesystemen. Er ist Mitglied im neu gegründeten Competence Center Gebäudesystemtechnik (link: www.gebaeudesystemtechnik.org/).

Er studierte Architektur an der TU Darmstadt, arbeite vier Jahre als Architekt, u.a. in Kanada und promovierte anschließend an der ETH-Zürich über das Thema CO2-freier Gebäudebetrieb.

Vor seiner Professur war er tätig als Projektleiter für Nachhaltige Gebäude bei der econceptAG in Zürich und als Projektkoordinator für Forschung bei Fluidglass an der Universität Liechtenstein.

Seine bisherige Forschungsarbeiten und seine laufenden Projekte sind stets eng mit Themen der Nachhaltigkeit verbunden. 

Saenger, Nicole

Nicole Saenger ist seit 2010 Professorin für Wasserbau im Fachbereich Bauingenieurwesen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Kleinwasserkraftanlagen und Fließgewäs-serökologie. Nicole Saenger studierte Bauingenieurwesen an der TU Berlin und an der Universität Karlsruhe (heute KIT); zunächst arbeitete sie in einem siedlungswasserwirtschaftlichen Planungsbüro in Berlin und in der Bundesanstalt für Gewässerkunde. Sie promovierte 2000 an der TU Darmstadt mit einem fließgewässerökologischen Thema. Nach ihrer Promotion war sie Post-doc am Environmental Fluid Mechanics Laboratory der Stanford University, USA. Vor ihrer Tätigkeit an der Hochschule arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Arbeits-gruppenleiterin am Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft der TU Darmstadt. Darüber hinaus ist sie aktiv in verschiedenen Gremien der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) tätig (sie leitet den Fachausschuss Wasserkraft und die Arbeitsgruppe Kleinwasserkraft, ist Mitglied im Hauptausschuss Wasserbau und Wasserkraft sowie im Fachausschuss Flussbau und in der Arbeitsgruppe Biologische Qualitätskomponenten im Flussbau).

Nicole Saenger leitet gemeinsam mit Martin Führ den Forschungscluster Nachhaltige Prozesse und Verfahren.

Schäfer, Torsten

Torsten Schäfer ist seit 2013 Professor für Journalismus und Textproduktion an der Hochschule Darmstadt, wo er Direktor für den Bereich Journalismus am Institut für Kommunikation und Medien (IKuM) ist und das Medienportal Grüner-Journalismus.de leitet. Arbeitsschwerpunkte liegen neben dem Fachjournalismus (Umwelt- und Europathemen) im Storytelling sowie der Text- und Recherchevermittlung. Das aktuelle Forschungsprojekt „Klimageschichten“ widmet sich international vergleichend dem Zusammenhang von Klimajournalismus und Storytelling (2014-2019). Von 2009 bis 2013 war er Redakteur der internationalen GEO-Ausgabe und zuvor Chef vom Dienst sowie Planer in der Onlineredaktion der Deutschen Welle. Er promovierte nach einem Master in European Studies an der RWTH Aachen über die EU-Berichterstattung deutscher Regionalzeitungen. Vorher absolvierte Schäfer ein Diplom-Studium der Journalistik und Politikwissenschaft an der TU Dortmund mit integriertem Zeitungsvolontariat. Er arbeitete als freier Journalist jeweils über mehrere Jahre für GEO, taz, Süddeutsche Zeitung und dpa. Schäfer schreibt weiter als Autor (aktuell nature writing-Projekte) und Journalist, v.a. für die FAZ.

Schenten, Julian

Julian Schenten ist seit September 2010 als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Sonderforschungsgruppe sofia an der Hochschule Darmstadt tätig. Dort forscht er in interdisziplinären sowie transdisziplinären Forschungsprojekten zu nachhaltigkeitsbezogenen Fragestellungen. Einen Schwerpunkten bildet die Governance von Risiko und Innovation im Bereich der Industriechemikalien („REACH“) und im Produktkontext.

Der Jurist schloss 2016 seine Promotion zum interdisziplinären Thema „Rechtliche Gewährleistung eines hohen Schutzniveaus bei Nanomaterialien. Defizite und Gestaltungsoptionen“ ab (Universität Kassel in Kooperation mit Hochschule Darmstadt).

Schmidt, Cornelius Jan

Jan Cornelius Schmidt, Physiker und Philosoph, ist seit 2008 Professor für Wissenschafts- und Technikphilosophie am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, davor hatte er eine Professur am Georgia Tech inne. Er lehrt und forscht im Bereich der Natur-, Wissenschafts- und Technikphilosophie, der Philosophie der Interdisziplinarität, der Umwelt- und Technikethik sowie der Grundsatzfragen der Technikfolgenabschätzung und Nachhaltigkeitsforschung. Jan C. Schmidt ist in den Beirat der Schweizerischen Akademie der Wissenschaften für Transdisziplinarität (td-net) berufen.

Schulmeyer, Carsten

Schuster, Kai

Kai Schuster lehrt Soziologie und Sozialpsychologie mit dem Schwerpunkt Architekturpsychologie und -soziologie an der Hochschule Darmstadt. Er studierte Psychologie in Eichstätt, Göttingen und Heidelberg, promovierte an der Universität Kassel und schloss dort ein Studium der Architektur ebenfalls mit der Promotion ab. Er war als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Forschungsgesellschaft für umweltschonende Energieumwandlung und -nutzung mbH sowie bei der Energiestiftung Schleswig-Holstein und am Institut für Psychologie der Universität Kassel tätig. Die Arbeitsschwerpunkte lagen auf den Bereich Implementationsstrategien klimaschonender Programme (Energiestiftung) und der Erforschung der kommunikativen Bedingungen zur Steigerung der Akzeptanz von Naturschutzmaßnahmen in der Bevölkerung. Im Mittelpunkt seiner Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeitsstrategien steht das alltägliche Routinehandeln. Kai Schuster ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift „Natur und Landschaft“.

Steffens, Marlena

Steffensen, Bernd

Bernd Steffensen ist seit 2000 Professor für Sozialwissenschaftliche Innovations- und Technikfolgenforschung an der h_da. Er lehrt v.a. im Sozial- und Kulturwissenschaftlichen Begleitstudium, insbesondere für die Fachbereiche Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Maschinenbau- und Kunststofftechnik. 

Bernd Steffensen studierte Verwaltungswissenschaften und Soziologie an den Universitäten in Kiel, Bielefeld und Lancaster. Vor seiner Zeit an der h_da war er an der Universität Stuttgart sowie an der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg tätig. Als promovierter Soziologe beschäftigt er sich aktuell in der Forschung insbesondere mit Themen des nachhaltigen Konsumenten- und Mobilitätsverhaltens. In der Lehre stehen Themen im Bereich Innovationen sowie des technischen und gesellschaftlichen Wandels (z.B. Energie- oder Mobilitätswende) im Zentrum. Er unterhält vielfältige internationale Kontakte zu Universitäten in den USA, Irland und England.

Steinberg, Iris

Prof. Dr.-Ing. Iris Steinberg ist seit 2014 Professorin für Umwelttechnik und Kreislaufwirtschaft an der h_da und leitet den Studiengang Umweltingenieurwesen. Ihre Schwerpunkte in der Lehre sind die Kreislaufwirtschaft, Ökobilanzierung sowie Emissionsminderung bei umwelttechnischen Anlagen. Insbesondere interessieren Iris Steinberg Technologien, Rohstoffe möglichst abfall- und emissionsfrei so lange wie möglich weiter zu verwenden, sie stofflich zu verwerten oder letztlich ihren Energiegehalt zu nutzen, um Ressourcen zu schonen. Neben der Optimierung von Prozessen und Anlagen im Sinne der Energie- und Ressourceneffizienz ist sie daran interessiert, modulare Technologiekonzepte für Länder, deren umwelttechnische Infrastruktur erst im Aufbau ist, zu entwickeln und zu transferieren.

Iris Steinberg studierte Bauingenieurwesen an der TU Darmstadt mit Schwerpunkt Umwelt-technik und promovierte im Bereich der ökologischen Bewertung von Abluftbehandlungsanlagen. 

Sie verfügt über mehr als 10 Jahre Berufserfahrung als Betriebs- und Prozessingenieurin, Projektleiterin und Bereichsleiterin in verschiedenen national und international tätigen Unternehmen der Entsorgungsbranche sowie im Anlagenbau. In dieser Zeit engagierte sie sich im  Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V.. Seit der Übernahme der Professur ist Iris Steinberg Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der DGAW (Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.) sowie als Gutachterin im Leitmarkt Energie- und Umweltwirtschaft in NRW sowie des Klimaschutzwettbewerb EnergieeffizienzUnternehmen.NRW tätig.

Stork, Werner

Werner Stork ist seit 2013 Professor für Organisation und Management an der Hochschule Darmstadt. Er studierte Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft an der Universität Münster und der Universidad Austral de Chile in Valdivia. Nach seiner Promotion am Institut für Genossenschaftswesen der Universität Münster arbeitete Stork für verschiedene Unternehmen in leitender Funktion. Storks Arbeitsschwerpunkt sind Fragen der betrieblichen Personal- und Organisations- und Kulturentwicklung. Zusammen mit Kollegen bearbeitet er Themen der nachhaltigen Unternehmensführung und beschäftigt dort insb. mit Konzepten zu nachhaltigen Lern- und Innovationsprozessen sowie mit Fragestellungen des betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Truemper, Lennart

Wagner, Bernd

Bernd Wagner ist seit 2103 Dozent (Lehrkraft für besondere Aufgaben) an der Hochschule Darmstadt. Er lehrt im Begleitstudium Sozial- und Kulturwissenschaften (SuK), sowie in den Studiengängen „Wirtschaftspsychologie“ und „RASUM – Risk Assessment and Sustainability Management“. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen in folgenden Bereichen: Angewandte Ethik, Wirtschafts-/Unternehmensethik, Corporate Social Responsibility, Anthropologie und Sozialphilosophie, Nachhaltige Entwicklung.

Bernd Wagner studierte  Philosophie, Soziologie und Kommunikationswissenschaften an den Universitäten Essen, Dortmund und Düsseldorf und  promovierte zum Thema „Risikoethik“ an der Universität Düsseldorf. Vor seiner Tätigkeit an der Hochschule Darmstadt arbeitete er als Umwelt- und Nachhaltigkeitsreferent  bei der ERGO Versicherungsgruppe mit den Schwerpunkten Nachhaltigkeitskommunikation und Klimastrategie.

Bernd Wagner ist zudem Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen und Mitglied im Kuratorium von „sneep - student network for ethics in economics and practice“.

Winkler-Portmann, Simon

Wilke, Karsten

Karsten Wilke ist seit 2017 Professor für Umweltverfahrenstechnik an der Hochschule Darmstadt. Dort ist er in der Lehre hauptsächlich in den Studiengängen des Umweltingenieurwesens beteiligt. Seine Forschungsinteressen liegen neben Themen der Umweltverfahrenstechnik insbesondere im Bereich der Anlagensicherheit, denn sichere verfahrenstechnische Anlagen stehen für einen umweltschonenden Anlagenbetrieb.

Nach dem Studium der Chemie und anschließender Promotion in einem Graduiertenkolleg für Hochleistungswerkstoffe war Herr Wilke rund 20 Jahre als Betriebsleiter in einem mittelständischen Betrieb der chemischen Industrie tätig. Dort sammelte er weitreichende praktische Erfahrungen in seinem heutigen Lehrgebiet, die er nun gerne an die studierenden weitergibt.

Die Nähe zur betrieblichen Praxis hält Herr Wilke über Kooperationen aufrecht. So ist er freiberuflich als Consultant für Anlagensicherheit und als Störfallbeauftragter tätig. Von der Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie (BG RCI) wurde er aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen im Umgang mit gefährlichen Fluiden in die Arbeitskreise „Chlor“ und „Sauerstoff“ berufen. Ferner unterstützt er die BG als Experte für Anlagensicherheit bei der Ausbildung von Fachkräften für Arbeitssicherheit. Bei Organisationen wie dem TÜV oder dem sächsischen Landesamt für Umwelt ist er ein gerngesehener Referent bei der Fortbildung von Sachverständigen und Störfallbeauftragten.