Arbeitsweise

i:ne ist offen für alle Hochschulangehörigen einschließlich der Studierenden.

Die i:ne-Beteiligten treffen sich in regelmäßigen Sitzungen im Plenum. Hinzu kommen Klausurtagungen und der i:ne Stammtisch - aktuelle Termine finden Sie hier.

Kleinere Projektgruppen kümmern sich um Lehrveranstaltungen, darunter die im Wintersemester stattfindenden Ringvorlesungen. Sie planen zudem Lehr-/Forschungsprojekte, bauen Aktivitäten im Klima- und Umweltschutz auf und entwickeln gemeinsame Forschungsprojekte. Durch diese Zusammenarbeit entstehen neue Lehr- und Forschungskooperationen und kreative Ideen, aus denen wiederum neue Aktivitäten wachsen.

Die i:ne-Studierenden sind gleichberechtigt integriert. Sie treffen sich zusätzlich in einer studentische Arbeitsgruppe (stI:NE), in denen sie ihre eigenen Ideen weiterentwickeln und Aktivitäten vorantreiben, wie beispielsweise die Europäische Woche der Abfallvermeidung, der Woche der Nachhaltigkeit oder eine Zusammenarbeit mit netzwerk n.